zur Startseite

Der Sundflor Expertentipp für: Gemüsejungpflanzen

 Gemüsejungpflanzen
 Gemüsejungpflanzen

Eine Vielzahl beliebter Gemüsesorten wie z.B. Erbsen, Bohnen, Mohrrüben, Spinat oder Rote Beete werden direkt im Garten ausgesät. Daneben gibt es aber auch etliche Pflanzen, die als Jungpflanzen in das Gemüsebeet eingesetzt werden können. Dazu zählen die meisten Kohlsorten, Salate, Kürbisse und Gurken sowie Zwiebeln. Auch Küchenkräuter wie z.B. Thymian, Oregano und Basilikum gedeihen ertragreicher, wenn sie als Jungpflanzen gesetzt werden. Auch frostempfindliche und wärmeliebende Pflanzsorten, wie z.B. Tomaten, Paprika oder auch Auberginen setzt man als Jungpflanzen, wenn sie ertragreich angebaut werden sollen.

Hier ein paar Tipps zu Aufzucht und Pflege beliebter Gemüsejungpflanzen:

Pflanztiefe

Pflanzen Sie die Jungpflanzen in der Regel so tief ein, dass die Oberkante des Wurzelballens mit der Bodenoberfläche im Beet abschließt. Im Gegensatz zu jungen Salatpflanzen: hier wird der Wurzelballen nur zu zwei Dritteln in den Boden eingesetzt. Das restliche Drittel muss über der Bodenoberfläche liegen, so vermeiden Sie die berüchtigte Salatfäule. Junge Tomatenpflanzen und Porree Setzlinge setzen Sie etwas tiefer als gewöhnlich ein. Später häufeln Sie die Schäfte mit Erde an - beim Porree kurbelt dies das Wachstum von schönen weißen und langen Stangen an und bei der Tomate wird die Wurzelbildung an den Schäften und damit das Wachstum kräftiger Stauden gefördert.

Bewässerung/ Pflege

Generell: Achten Sie darauf, beim Gießen nicht die Blätter zu benetzen. Aber: hoch stehende Ballen dürfen auch nicht austrocknen! Achten Sie immer auf eine gute Wasser- und Nährstoffversorgung. Gerade bei Kohlrabi und Tomate spielt die richtige Wasserversorgung eine wichtige Rolle. Damit sie nicht aufplatzen, müssen die Pflanzen stets gleichmäßig mit Wasser versorgt und die Erde immer gleichmäßig feucht gehalten werden.

Zum Schluss noch ein Tipp für die Freunde des Brokkoli:

Für eine mehrfache Ernte entfernen Sie den vor dem Aufblühen den Haupttrieb der Brokkolistaude. Dadurch bilden sich zwar mehrere etwas schwächere, dafür aber längere Seitensprosse. Ist der Frühanbau beendet, können Sie gegen Ende Juli eine Folgepflanzung vornehmen.

« zurück zur Startseite

Sundflor GmbH · Greifswalder Chaussee 61 · 18439 Stralsund
Tel.: 03831-30 980 · E-mail: info@sundflor.de · Impressum